Artemisia annua

Artemisia annua ist berühmt für seine Heilwirkungen bei Malaria und Krebs.Artemisia annua

Seit tausenden Jahren wir Artemisia annua in China als Heilpflanze eingesetzt.

Lange vergessen wurde Artemia annua Anfang der 1970er Jahre wiederentdeckt aufgrund seiner einzigartigen Fähigkeiten bei der Behandlung von Malaria.

Artemisia annua hat außerordentliche Fähigkeiten zur Eliminierung von Bakterien, Viren und Hefepilz. Erfahrungsberichte zeigen die Wirkungen von Artemisia annua gegen Chlamydien.

Artemisa annua Wirkungen

  • zerstört Krebszellen
  • verhindert das Streuen von Tumoren
  • hat eine extrem starke Anti-Malaria Wirkung
  • Stärkt das Immunsystem
  • hilft Lupus und andere Autoimmunerkrankungen zu heilen

Artmisa annua Hintergrundwissen

Artemisia annua ist ein zweijährliches Kraut. Der Stiel von Artemisia annua L. hat eine zylindrische Form, der obere Teil des Astes ist 30 bis 80 cm lang und hat einen Durchmesser von 0,2 bis 0,6 cm.

Die Oberfläche ist gelbgrün oder bräunlichgelb mit einer Längskammlinie. Das Material ist leicht hart und leicht zu brechen. Blätter wechselständig, dunkelgrün oder bräunlichgrün, gekräuselt und zerbrechlich, intakt dreifingrig gelappt, kleine Lappen länglich oder länglich, kurz weichhaarig. Der Geschmack ist leicht bitter.

Artemisia annua heilt Malaria

Der aus Artemisia annua mit Alkoholextrakt extrahierte Vitalstoffextrakt zeigte signifikante Wirkungen gegen Malaria.

Studien zeigten, dass der aus Artemisia annua extrahierte Vitalstoff Artemisinin eine tödliche Wirkung auf die Malaria Erreger ausübt. Die roten Blutkörperchen werden jedoch nicht beschädigt. Artemisinin hemmt die Reifung der Malariaerreger.

Artemisinin-Natrium hemmte verschiedene Stämme von Malaria Erregern einschließlich Anti-Chloroquin-Stämmen

Artemisia annua wurde als Medizin beschrieben in einem sehr alten chinesischen Heilbuch dem Mawangdui Nr. 3 Han Tomb (168 v. Chr.)

„Shen Nongs Kräuterklassiker“ listet Artemisia annua als kühlende Heilpflanze für Hitze im Körper, beispielsweise bei Sommerhitze.

Sommerhitze-Syndrome werden so genannt, weil sie normalerweise im Sommer auftreten, wenn kontaminierte Nahrung und Wasser vorherrschen und von Insekten übertragene Krankheitserreger übertragen werden.

Die von dieser Kategorie erfassten Syndrome entsprechen verschiedenen Arten von Infektionen und parasitären Krankheiten, die häufig von Fieber und Kopfschmerzen begleitet werden.

Zwischen 281 und 340 n. Chr. registrierte Ge Jin Artemisia annua zur Behandlung von Malaria. Andere medizinische Bücher erwähnen alle die Verwendung von Artemisia annua allein oder in Kombination mit anderen Kretern zur Behandlung von Malaria.

Im „Compendium of Materia Medica“ verwendete Li Shizhen aus der Ming-Dynastie „Artemisia“, um „Malaria-Fieber“ zu heilen.

Artemisa annua wird als Tee heutzutage nicht mehr so häufig zur Behandlung von Malaria eingesetzt wird (da es durch Artemisian ersetzt wird), jedoch ist es trotzdem sehr wirksam.

Die empfohlene Dosierung von Artemisa annua zur Behandlung von Malaria beträgt 20-40 Gramm getrocknetes Kraut pro Tag als Kaltauszug. In einem Versuch war eine dreitägige Gabe von 24 bis 29 Gramm pro Tag bei der Heilung von Malaria erfolgreich. 

Bezogen auf einen Gehalt von 0,5 % Artemisinin in der Artemisia annua Pflanze ergaben diese Mengen etwa 120-145 mg der Verbindung.

Das ist viel Artemisinin als in den jüngsten Versuchen mit der isolierten Verbindung oder ihren synthetischen Derivaten verwendet wurde.

Es gibt jedoch offenbar viele weitere Wirkstoffe in Artemisa annua, die zu einer erfolgreichen Behandlung von Malaria mit 20 bis 40 g pro Tag führt.

Artemisia annua gegen Parasiten und Infektionen

Zusätzlich zu seiner Wirkung gegen Malaria erwies sich Artemisia annua als vielversprechend bei der Behandlung von anderen parasitären Krankheiten (Bilharziose und Klonorchiasis), die in China und Afrika über 200 Millionen Menschen pro Jahr betreffen), die durch Trematoden (Blutegel) verursacht werden.

Artemisa annua stärkt das Immunsystem

Artemisia annua scheint die T-Zell-Reaktionen und die Antikörperproduktion zu regulieren, um Autoimmunreaktionen zu hemmen. Artemisinin ist bei dieser Regulierung der Abwehrfunktion die wichtigste aktive Komponente.

Artemisia annua gegen Lupus

Klinisch werden seit 1979 sowohl Artemisia annua als auch Artemisin bei der Behandlung von systemischem Lupus eingesetzt, wobei in jüngsten Studien positive Effekte angegeben wurden.

Die Artemisinin-Dosis, die klinisch bei Lupus angewendet wurde, lag zwischen 0,2 und 0,6 Gramm pro Tag. Dies entspricht einer Dosis von ca. 20-30 Gramm Artemisia annua die auch zur Behandlung von Malaria verwendet wird.

Die Behandlungszeit beträgt typischerweise etwa 3 Monate. Artemisia annua wurde auch bei der Behandlung des discoiden Lupus angewendet und als erfolgreich eingestuft.

Artemisia annua gegen Hämorrhoiden und Entzündungen

In den frühesten bekannte medizinische Aufzeichnung von Artemisia annua wird es als Mittel gegen Hämorrhoiden erwähnt. Der Text wurde als „Die Rezepte für 52 Arten von Krankheiten“ bekannt ist und auf die West-Han-Dynastie (168 v. Chr.) datiert.

Die entzündungshemmende Wirkungen von Artemisia annua wird im Shen Nong Ben Cao Jing (200 n. Chr.) beschrieben, einem Text, der Jahrhunderte des traditionellen medizinischen Wissens Chinas widerspiegelt.

Artemisia annua gegen Krebs

Artemisia annua Extakte haben sich als toxisch für Krebszellen erweisen. In Studien zeigten sich offensichtliche hemmende Wirkungen auf Krebszellen. Artemisinin und seine Derivate wirken ebenfalls zytotoxisch. Die Wirkung von Artemisia annua wird durch die Kombination mit anderen Heilpflanzen wie, Chaga Pilz, Graviola und Birkenporling verstärkt.

Artemisin

Artemisinin ist die Essenz von Artemisia annua und eines der speziellen Medikamente zur Behandlung von Malaria in der heutigen Welt. Die in China beheimatete Artemisia annua L. wird mittlerweile weltweit weit verbreitet angebaut, wobei der Artemisiningehalt je nach Produktionsort sehr unterschiedlich ist.

Einige Menschen haben den Artemisiningehalt in der wilden Artemisia annua L. in China bestimmt:

  • 1,03 % in der Yangshuo-Bergregion von Guangxi
  • 0,87 % in Fuyang, Sichuan
  • 0,3025 % in Yichang, Hubei
  • 0,4575 % in Chongqing
  • 0,055 % in Shandong
  • 0,14 % in der Inneren Mongolei
  • 0,1148 % in Peking

Unter diesen ist der Artemisiningehalt von Artemisia annua, der in den Regionen Sichuan und Guangxi erzeugt wird, relativ hoch und übersteigt in einigen Gebieten 1 %.

Die Umfrage zeigt, dass der Gehalt an Artemisinin wenig mit der geografischen Verteilung zu tun hat, aber eng mit dem Wachstumsumfeld zusammenhängt.

Artemisia annua Pflanzen die auf Felsen angebaut werden, enthalten viel Artemisinin, während Artemisinin, das auf ebenen Flächen, in Hanglagen und am Straßenrand angebaut wird, wenig Artemisinin enthält.

Die Pflanzpraxis zeigte auch, dass der Artemisiningehalt während der Blütezeit (Mitte August bis Mitte September) am höchsten war und der Artemisiningehalt danach rasch abnahm.